Sie verwenden einen veralteten Browser. Laden Sie sich hier einen neuen herunter!
Neu
Das neue Exposé 4.0 der<br> S Immobilien GmbH Das neue Exposé 4.0 der
S Immobilien GmbH

Energetische Sanierung

26. September 2018
Energetisch sanieren

Eine energetische Sanierung sorgt dafür, dass der Energieverbrauch nach der Sanierung nicht mehr so hoch ist und die Immobilie somit umweltfreundlicher wird und geringere Energiekosten verursacht. Doch wo fängt man am besten mit der energetischen Sanierung an? Gibt es bestimmte Bereiche einer Immobilie, bei denen sich solch eine Sanierung besonders lohnt? Die Antworten finden Sie hier:

Mögliche Vorgehensweise

Bei der energetischen Sanierung gibt es keine richtige oder falsche Vorgehensweise. Hausbesitzer wissen selbst oftmals am besten, an welchen Stellen die Immobilie Sanierungsbedarf hat. Sei es eine veraltete Heizung, eine erneuerbare Gebäudedämmung oder undichte Fenster, all diese Gebäudeteile können bei einer energetischen Sanierung erneuert werden. Weitere Bestandteile die zur energetischen Sanierung zählen sind beispielsweise die Nutzung von Photovoltaikanlagen oder der Einsatz von erneuerbaren Energien.
Vorab sollten Sie genau wissen, welche Teile Ihrer Immobilie veraltet sind und zu einem höheren Energieverbrauch führen als normalerweise üblich ist. Genau mit diesen Gebäudeteilen sollten Sie beginnen. Außerdem ist es wichtig, dass nicht nur ein Teil des Hauses mit in die Betrachtung einbezogen wird, sondern die gesamte Immobilie. Alle Veränderungen durch eine energetische Sanierung hängen miteinander zusammen. Bei der Beseitigung einer Schwachstelle zu einem anderen Schwachpunkt führen.

Ein kleiner Tipp von unserer Seite:

Beginnen Sie der energetischen Sanierung möglichst außen, denn eine ordentliche Dämmung kann den Energiebedarf bereits um einiges senken. Dieser geringere Energiebedarf führt dann dazu, dass die neue Heizungsanlage deutlich kleiner ausfallen muss. Wer andersrum vorgeht, investiert zu Beginn der Sanierung viel Geld in eine Heizungsanlage, die nach der Hausdämmung nicht mehr benötigt wird.

Finanzierung einer energetischen Sanierung

Eine energetische Sanierung ist immer mit Kosten verbunden. Je Nachdem wie viel Sanierungsbedarf bei Ihrer Immobilie besteht, entstehen mehr oder weniger hohe Kosten. Ein neues Fenster kostet im Durchschnitt circa 500-1000 Euro pro Stück, eine neue Heizung circa 6000-9000 Euro und eine neue Außenwanddämmung kostet circa 6000-15000 Euro. Diese Kosten sind hoch und viele Menschen können diese nicht auf einen Schlag begleichen. Es kann daher sinnvoll sein, sich bei der Bank nach einem geeigneten Kredit für eine energetische Sanierung umzusehen.
Am Ende der Amortisationszeit wissen Sie jedoch, in welche wichtigen Bestandteile Sie Ihr Geld investiert haben und sparen 10% – 20% an Energiekosten ein. Außerdem gehen Sie mit der energetischen Sanierung einen wichtigen Schritt in Richtung Umweltfreundlichkeit.

Sie haben Fragen zur Finanzierung einer energetischen Sanierung? Unsere Ansprechpartner stehen Ihnen jederzeit zur Verfügung.

#, #

Die wichtigsten Schritte ins Eigenheim

15. Juli 2018
Eigenheim erwerben

Der Einzug in ein Eigenheim sollte immer genauestens geplant sein. Wer ein Eigenheim erwerben möchte, muss sich darüber im Klaren sein, dass von der Idee oder dem Wunsch eines Eigenheims bis zum Einzug eine Menge Zeit vergehen kann. Wissen Sie, was Sie wollen? Bevor Sie mit der eigentlichen Planung anfangen, machen Sie sich Gedanken darüber, […]

Den gesamten Artikel lesen

Smart Home – Welche Möglichkeiten gibt es?

3. März 2019
Smart Home

Im Bereich Smart Home-Technologien hat sich in den vergangenen Jahren einiges getan. Smart Home-Technologien können uns im Haushalt viel Arbeit abnehmen. Der Anreiz, die eigene Immobilie zu modernisieren und an die aktuellen Technologien anzupassen steigt. Wir alle möchten so wenig Aufwand wie möglich im Haushalt haben. Einige dieser Smart Home-Technologien stellen wir Ihnen in den […]

Den gesamten Artikel lesen

Sie verwenden einen veralteten Browser!

Bitte verwenden Sie einen Browser wie Google Chrome, Firefox oder Microsoft EDGE

Hier klicken zum Download