Sie verwenden einen veralteten Browser. Laden Sie sich hier einen neuen herunter!
Neu
Das neue Exposé 4.0 der<br> S Immobilien GmbH Das neue Exposé 4.0 der
S Immobilien GmbH

Keine Chance für Einbrecher

12. Oktober 2018
Einbruchschutz

Wussten Sie, dass in Deutschland alle zwei Minuten eingebrochen wird? Vor allem die Wintermonate sind bei Einbrechern besonders beliebt, da es hier früh dunkel wird und die Sonne auch erst spät wieder aufgeht.
Experten empfehlen daher immer wieder einen umfangreichen Einbruchschutz. Eine Polizeistatistik besagt, dass rund ein Drittel aller Einbruchsversuche abgebrochen werden, wenn die Einbrecher auf die Sicherheitstechnik aufmerksam werden. Daher sollten auch Sie Ihr Heim und Ihr Inventar vor Einbrechern schützen.

Die wichtigsten Maßnahmen für den Einbruchschutz

Ein umfangreicher Einbruchschutz ist wichtig, damit Sie Ihr Heim so gut es geht vor Einbrüchen schützen können. Auf folgende Angriffspunkte sollten Sie besonders viel Wert legen:

  • Haustür: Rund 55 Prozent aller Einbrecher gelangen durch die normale Haustür in Ihre Wohnung. Falls Sie in einem Einfamilienhaus wohnen, nehmen circa 14 Prozent der Einbrecher den Weg durch die Haustür. Daher ist es sehr wichtig, dass Sie an der Haustür einen Einbruchschutz einbauen. Beispiele hierfür sind Mehrfachverriegelungen, integrierte Sperrbügel oder auch eine DIN-geprüfte einbruchhemmende Haustür. Wichtig ist, dass Sie sich für eine Tür mit der Widerstandsklasse 2 entscheiden.
  • Fenster: Fenster lassen sich häufig ganz leicht mit herkömmlichem Werkzeug öffnen, sodass Sie darauf achten sollten, dass Sie abschließbare und gleichschließende Fenster in Ihrem Haus oder in Ihrer Wohnung einbauen. Außerdem sind Fenster mit einer Pilzkopfverriegelung besonders geeignet, da sie gegen ein schnelles Aufhebeln vorbeugen. Sie haben zurzeit noch keine Pilzkopfverriegelung? Kein Problem, diese können Sie auch nachträglich einbauen. Rollladen, die einen einbruchhemmenden Schutz bieten sind ebenfalls von Vorteil. Bei Keller- und Terrassentüren sollten Sie wie bei der Haustür Türen mit der Widerstandsklasse 2 bevorzugen.
  • Garage: Achten Sie darauf, dass das Garagentor stets geschlossen ist. Außerdem sollte die Garage möglichst keine Fenster haben und nicht direkt an Ihr Haus oder an Ihre Wohnung angeschlossen sein.
  • Licht: Viele Einbrecher lassen sich vom Licht abschrecken, da es den Anschein macht, dass Menschen zu Hause sind. Einbruchgefährdete Bereiche sollten immer beleuchtet sein. Ein Bewegungsmelder wirkt ebenfalls abschreckend.
    Außerdem stellen Alarmanlagen, die bei Einbruch anspringen eine weitere sinnvolle Investition dar. Die Alarmanlage kann den Einbruch zwar nicht mehr verhindern, aber Sie werden direkt alarmiert und wissen, dass etwas nicht stimmt. Sie können also direkt die Polizei benachrichtigen.

    Bei Fragen zum Einbruchschutz und zur Versicherung können Sie gerne unsere Ansprechpartner kontaktieren.

#

Wohnen mit Kindern – Darauf kommt es beim Hauskauf an

1. August 2019
Wohnen mit Kindern

Die eigene kleine Familie, ein Haus oder eine Eigentumswohnung – schwebt Ihnen dieser Wunsch auch im Kopf? Viele Menschen können sich nichts Schöneres vorstellen. Das Wohnen mit Kindern ist turbulent und aufregend und eine geeignete Immobilie ist hier ein Muss. Beim Hauskauf sollten Sie daher auf einige Punkte achten. Wohnen mit Kindern – Achten Sie […]

Den gesamten Artikel lesen

Energetische Sanierung

26. September 2018
Energetisch sanieren

Eine energetische Sanierung sorgt dafür, dass der Energieverbrauch nach der Sanierung nicht mehr so hoch ist und die Immobilie somit umweltfreundlicher wird und geringere Energiekosten verursacht. Doch wo fängt man am besten mit der energetischen Sanierung an? Gibt es bestimmte Bereiche einer Immobilie, bei denen sich solch eine Sanierung besonders lohnt? Die Antworten finden Sie […]

Den gesamten Artikel lesen

Sie verwenden einen veralteten Browser!

Bitte verwenden Sie einen Browser wie Google Chrome, Firefox oder Microsoft EDGE

Hier klicken zum Download